Feb
13
2014

Schlaflosigkeit – kennt ihr das?

Seit ich mich erinnern kann, und steinalt bin ich nun auch noch nicht, habe ich Probleme mit dem Einschlafen. Als kleines Mädchen musste ich immer dann schlafen wenn ich es noch nicht für richtig hielt und lag dementsprechend noch einige Stunden hellwach im Bett, am Wochenende verliess ich das gemeinsame Kinderzimmer sogar um es mir im Flur bequem zu machen. Ich schnappte mir mein Radio, machte das Licht im Durchgang an und hörte die ganze Nacht Charly 2000 auf Radio Regenbogen. Kennt noch jemand Charly 2000? 😀

An sich kann man sagen, dass ich noch nie ein Typ Mensch war, der viel geschlafen hat. Ok, anders: Ich ging schon immer spät ins Bett und schlief dann aber gerne bis in den Mittag aus. Früher, als Jugendliche war das auch ohne Probleme möglich, auch während der Schulzeit und in der Ausbildung, ja sogar im Arbeitsleben waren die Wochenenden zum hemmungslosen Ausschlafen da. Und dann… kam Junior auf die Welt und mit einem Schlag waren alle Tage gleich! Und alle Nächte.^^ Es gab an sich keinen Unterschied mehr ausser das es je nach dem hell oder dunkel war, Schlaf jedoch genoss nur noch das Kind.

Irgendwann war ich so übermüdet, das ich den Mittagsschlaf des kleinen ausnutzte, um mich dazu zu legen und auch wieder ein bisschen Kraft zu sammeln. Davor dachte ich immer mir ging die Zeit für mich selbst flöten, wenn ich seinen Biorhythmus annehmen würde. Die Erschöpfung aber siegte und ich bin gar nicht traurig drum, da ich merkte, dass ich mich dadurch bald schon wieder besser fühlte. es ist wie verhext: Früher hätte ich schlafen können und wollte kaum und heute liege ich oft 2- Stunden im Bett, auf der Such nach Müdigkeit und Erholung. Mittlerweile stört Junior nur noch selten die Nachtruhe, sodass ich ihm diesen Zustand nicht ankreiden kann. 😉

Eher ist es so, dass ich einfach nicht einschlafen kann, obwohl ich das gerne würde. Es gibt auch keinen Grund, der meinen Schlaf behindert, wie etwa Gedanken die umherkreisen. Ich liege einfach da, denke gut, dann wollen wir mal einschlafen“ und es passiert NIX! Ich drehe mich nach links, nach recht, lege mich auf den Rücken, den Bauch, wechsle noch 50x die Position, denn es könnte ja sein… aber ich liege weiterhin wach. Es ist wirklich elend! Mittlerweile bin ich davon so genervt, das ich mir überlege, mir eventuell Hilfe auf der Apotheke zu holen. Beispielsweise gibt es bei Aliva auch Produkte von Klosterfrau, die die Schlafbereitschaft fördern sollen und ein Versuch kann ja nicht schaden.

Der Mann im Haus st dagegen ganz anders, schon immer… Der kann überall einschlafen, fast schon im Stehen. Ihm reicht es, bequem zu liegen, und innerhalb von 2 Minuten findet er sich im Land der Träume wieder. Hach was für ein Segen. 🙂

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Related Posts

Über die Autorin:

Mein Name ist Mel, ich bin 32 und Mutter eines kleinen Jungen. Ich liebe alles was kreativ ist. Sollte ich nicht gerade hier sein, dann findet man mich mit Kind und Kegel an der frischen Luft, mit Thermomix in der Küche oder beim plotten sowie Scrapbooking online wie offline. :-)

Kommentare sind geschlossen.

Schön, dass du hier bist!

Herzlich willkommen auf

Geschichten,
die das Leben schreibt!!

Hier erfährst du mehr über unsere kleine Familie, Höhen, Tiefen und den Spaß am Leben!

Blogparade – „EriK“

1 Jahr - 12 Ziele - Das ist "EriK" 2014

EriK200

Archiv

{"value":"\n