Okt
1
2012

Wenn der Tag wieder zu wenig Stunden hat…

Warum liegt eigentlich immer so viel zwischen dem was man sich Vornimmt und dem, was man schafft? Vorige Woche noch, erzählte ich das wir bald mal die Entrümpelung unseres Kellers angehen sollten. Kurz später fand ich mich mit einem Schwung an übriger Zeit wieder, welche ich gleich dafür nutzen wollte. Ich schaffte es genau ein Regal anzugehen und machte aus 3,5 Boxen 2. Einerseits erfreulich, andererseits war das alles was ich in der Zeit schaffte, welche ich eindeutig überschätzt hatte. In meiner Vorstellung schaffte ich zumindest ein komplettes Regal, und nicht nur eine von 5 Eben, den Boden eingeschlossen. Betrachtet man es so, klingt mein Fortschritt gleich wieder mickrig.

Ich schaffe das noch, und wenn ich mir Hilfe holen muss. In meiner Frustration darüber, das mein Tag einfach immer viel zu wenig Zeit hat, hab ich mir den Spaß gegönnt, nach einem Entrümelungsdienst in der Nähe zu suchen. In dieser Zeit hätte ich bestimmt noch eine weitere Kiste voll unnötigem Kram entsorgen können, aber ihr wisst ja wieder das ist, wenn man sich wunderbar schlecht gelaunt etwas in den Kopf gesetzt hat. Eigentlich hätte ich mir das auch sparen können, denn ich fand Entrümpelung Düsseldorf, Berlin, Stuttgart… Ob es meiner Laune gut tat, auf diesem Weg auch noch indirekt daran erinnert zu werden, das man in einem Kaff wohnt, darf bezweifelt werden.

Eigentlich wollte ich mir nur mal ein Bild davon machen, wie schnell so etwas professionell von statten geht und was man dafür aufwenden muss, aber als ich sah was in der „näheren Umgebung“ war, suchte ich schnell nach dem roten X am oberen rechten Bildschirmrand. Ja, das hat sich gelohnt… Wie gesagt es war nur ein Anfall von Neugier. Wenn ich mir nun im klaren darüber Gedanken machen, was mich das erklären und überprüfen der Aktion gekostet hätte, dann vergesse ich das lieber ganz schnell wieder.

Eine solche Entrümpelung ist an sich super. Für mehrere Räume oder gar ein ganzes Haus hat ein solcher Dienst nur Vorteile, denn man kann förmlich zusehen wie Raum über Raum leer wird, bzw. kann sich in der Zeit um andere wichtige Dinge kümmern, welche eine solche Situation mit sich bringt. Wenn es sich aber wie bei mir um einen Raum handelt der doppelt so groß wie unser Badezimmer ist, sollte ich lieber weiter daran arbeiten etwas Zeit dafür freizuschaufeln. Meine beste Freundin wird begeistert davon sein, das ich sie einspannen will.^^

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Über die Autorin:

Mein Name ist Mel, ich bin 32 und Mutter eines kleinen Jungen. Ich liebe alles was kreativ ist. Sollte ich nicht gerade hier sein, dann findet man mich mit Kind und Kegel an der frischen Luft, mit Thermomix in der Küche oder beim plotten sowie Scrapbooking online wie offline. :-)

Kommentare sind geschlossen.

Schön, dass du hier bist!

Herzlich willkommen auf

Geschichten,
die das Leben schreibt!!

Hier erfährst du mehr über unsere kleine Familie, Höhen, Tiefen und den Spaß am Leben!

Blogparade – „EriK“

1 Jahr - 12 Ziele - Das ist "EriK" 2014

EriK200

Archiv

{"value":"\n