Jul
4
2012

Wachsen lassen, kürzen, Strähnen, oder färben?

Meine Haare waren noch nie ein einfaches Thema für mich, also doch, eigentlich schon. Viele Jahre habe ich einfach mit der Einstellung gelebt, dass alles so bleibt wie es ist. Färben ok, aber ja nicht mehr schneiden als es die Spitzen nötig haben. Bin ich sonst ein Mensch, der offen für neues ist, durfte sich an meinen Haaren neben färben und ein paar Stufen nichts verändern.

Ob das daran lag, das mir meine Mutter mit 5 Jahren mal einen jungenhaften Kurzhaarschnitt verpasst hat? Also nicht sie aber eine Friseurin – heute eher Haarstylistin genannt. Ich erinnere mich zwar nicht daran, aber die Bilder sind Trauma genug. Somit hat es über 20 Jahre meines Lebens gedauert, den Mut aufzubringen mir meinen Schulterlangen Pony auf Stirnhöhe kürzen zu lassen. Voran gingen viele Gespräche mit Freunden und Kollegen denen ich immer wieder betonte, das ich mich doch gar nicht traue und was passiert wenn das so überhaupt nicht gut aussieht.

Irgendwann nahm ich dann aber doch meinen Mut zusammen, zu meinem Stamm Friseur der schon wie gewohnt die Spitzen scheiden wollte und überraschte diesen mit meiner bitte doch einen Pony zu schneiden und die Haare scwarz-rot zu färben. Wenn schon denn schon, oder? Das ich mir die Zeit über vor Panik fast in die Hosen machte, verschwieg ich. Als ich das Ergebnis sah, traute ich meinen Augen kaum, denn ich sah aus wie ein anderer Mensch! Und ich sah sogar gut aus! -Glücklicherweise^^

Da der Versuch geglückt war, lies ich mir in den folgenden Jahren den Pony wachsen und abwechselnd wieder kürzen. An meiner schulterlangen Haarpracht änderte sich aber nichts. Kurze Haare waren nicht mein Ding. und dann wurde ich schwanger… So war ich eines schönen Tages mit meiner Mutter Shoppen und natürlich musste ich in jedes Schaufenster schauen und jeden Spiegel mitnehmen. Diese Haare, sie hingen einfach nur runter,waren dünn und langweilig… Der Tag war gekommen! Spontaner Besuch beim Friseursalon, Harre kinnlang schneiden lassen, zufrieden das Geschäft verlassen.

Hätte mir das einer vorher gesagt hätte ich ihn ausgelacht, meine Haare kommen nie ab.^^ Und als ob das nicht reichen würde, lies ich mir meine Haare einige Zeit nach der Geburt sogar am Hinterkopf im Nacken rasieren und vorne einen UnderCut schneiden. Sagte ich schon das ich an meinen Haaren hänge? Manch ein Mann hatte von da an längere Haare als ich, aber ich war wieder absolut zufrieden und begeistert von der neuen Frisur! Und heute?

Meine Haare sind nun wieder nachgewachsen, zwar sind sie nicht lang, aber ich kann sie schon wieder zusammen binden, was ein echter Segen ist. Weiterhin sind sie vorne länger als hinten, aber das wird sich wohl bald ändern, denn wir wollen noch vor dem Urlaub schneiden lassen, bzw angleichen. Vielleicht lasse ich etwas frische Farbe reinmachen und schaue mir die Frisurtrends 2012 an, man weiss ja nie was gerade in ist. Wobei mir in oder out egal sind, ich suche einfach nur Anregungen. Da der letze Friseurbesuch schon so lange her ist muss hier auf jeden Fall etwas passieren und lange Zeit bleibt auch nicht mehr. Ich bin selbst schon gespannt…

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Über die Autorin:

Mein Name ist Mel, ich bin 32 und Mutter eines kleinen Jungen. Ich liebe alles was kreativ ist. Sollte ich nicht gerade hier sein, dann findet man mich mit Kind und Kegel an der frischen Luft, mit Thermomix in der Küche oder beim plotten sowie Scrapbooking online wie offline. :-)

Kommentare sind geschlossen.

Schön, dass du hier bist!

Herzlich willkommen auf

Geschichten,
die das Leben schreibt!!

Hier erfährst du mehr über unsere kleine Familie, Höhen, Tiefen und den Spaß am Leben!

Blogparade – „EriK“

1 Jahr - 12 Ziele - Das ist "EriK" 2014

EriK200

Archiv

{"value":"\n