Mai
18
2012

Licht ins Dunkel oder umgekehrt

Was bin ich froh, dass sich unsere Wohnung im Erdgeschoss befindet und unser Bodenbalkon an den Hauseigenen Parkplatz grenzt. Kein nerviges Herumschleppen der Einkäufe, kein hinauf und herunter tragen von schlafenden oder bockigen Kindern, und kein gemecker von Gästen die völlig ausser Atem Minuten nach dem Klingeln die Wohnungstür erreicht haben.

Wir selbst haben Freunde, die im 4. Stock ohne Aufzug wohnen, und jedes mal das wir sie besuchen bin ich , oben angekommen völlig fertig. Zuerst dachte ich das es meine Raucherlunge ist, aber nach 2,5 Jahren als Nichtraucher, habe ich dieses Argument verabschiedet, denn der Effekt bleibt der gleiche. Wie oft schon habe ich sie angefleht sich eine neue Bleibe zu suchen – mir zur Liebe – aber ich bekomme immer nur zu hören das sich nix finden würde.

Ein Glück hatten wir im Elternhaus nur eine Treppe zu bewältigen und waren nach 25 Stufen mehrmals täglich recht routiniert im Treppensteigen. Das nun jedes Kind sein eigenes Zimmer hatte war toll, aber an das schlafen in einem Zimmer mit Dachfenster mussten wir uns erst noch gewöhnen. Zum Einzug waren die Fenster noch Blank. Das nette war, wenn man wollte, konnte man im liegen die Sterne oder je nach Lage, den Mond beobachten, doch wenn man schlafen wollte, konnte auch das bisschen Licht an dem man sich zuvor erfreut hatte, ganz schön stören.

Wir hatten zuerst einen Stoff an alle 4 Ecken gebunden, der sah zwar nett aus, aber weiter nichts. Danach hatten wir Lamellen-Jalousien, welche wohl den Raum verdunkelten, jedoch links und rechts noch etwas Licht durch liesen. Dann zog ich aus! Nein, nicht wegen der unbesiegbaren Helligkeit, sondern weil ich mit Juniors Papa zusammen zog.^^ Ob sich das in Sachen Fenster und Lichtdurchlässigkeit rentierte sei mal dahin gestellt, denn unsere erste gemeinsame Wohnung hatte keine Rolläden, sonder Fensterläden aus Holz! Heute wohnt nur noch mein Bruder bei unseren Eltern und hat den ganzen 2. Stock für ich alleine -Auch das Badezimmer!^^ Und was er noch hat, ist ein VELUX Rollo für sein Dachfenster. Genauer gesagt ein Verdunkelungs-Rollo, das den Raum auch tagsüber vollständig düster macht. Selbst ist der Mann!

Das hätte mir mal jemand sagen sollen, als ich meine Füße noch unter Papas Tisch gestreckt habe. Die ein oder andere schlaflose Nacht wäre mir so sicherlich erspart geblieben. Aber ich will ja nicht meckern, ich liebe diese Erdgeschoss Wohnung -sie hat normale Fenster und einen etwas hinkenden Rolladen am Balkon, aber ich tausche sie so schnell gegen nichts anderes mehr ein. Na gut, ein Haus könnte mich eventuell überzeugen! Da ist er wieder, der Traum! 😉

Sponsored Post

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Related Posts

Über die Autorin:

Mein Name ist Mel, ich bin 32 und Mutter eines kleinen Jungen. Ich liebe alles was kreativ ist. Sollte ich nicht gerade hier sein, dann findet man mich mit Kind und Kegel an der frischen Luft, mit Thermomix in der Küche oder beim plotten sowie Scrapbooking online wie offline. :-)

Eine Antwort zu “Licht ins Dunkel oder umgekehrt”

  1. margit sagt:

    Finde ich total klasse haben wir auch aber schon etwas her und nur von Hand zu bedienen leider, aber war uns ganz wichtig für unser Dachfenster.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)

Schön, dass du hier bist!

Herzlich willkommen auf

Geschichten,
die das Leben schreibt!!

Hier erfährst du mehr über unsere kleine Familie, Höhen, Tiefen und den Spaß am Leben!

Blogparade – „EriK“

1 Jahr - 12 Ziele - Das ist "EriK" 2014

EriK200

Archiv

{"value":"\n